Deutscher Herbstkurs 2019 am Europazentrum.

Jeder, der zu dem fünftägigen Kurs gekommen war, zeigte sich vollkommen beeidruckt von dem neuen Konzept, in dem es viel Zeit für Austausch und gemeinsame Meditation gab. Natürlich gab es jeden Tag Reiselehrer-panels. Allerdings in einer nicht gerade deutschen Art, in der nicht alles zu 100% geplant war: die Reiselehrer wurden kurzfristig eingesetzt und wurden spontan eingesetzt. Das Ziel des Kurses war, die Zukunft des Diamantwegsbuddhismus in den deutschen Zentren zu besprechen. Um der Verantwortung und dem Vertrauen gerecht zu werden, das wir von unseren Lehrern erhalten haben, wurde diese Aufgabe mit dem Wunsch wirklich tiefer Begegnung ausgeführt. Aus diesem Grunde war viel Zeit gegeben, verschiedene Themen zu unserer Zentrenarbeit in Kleingruppen zu besprechen, bestehende Projekte vorzustellen und unsere Bände zu stärken, auch abends am Lagerfeuer und auf der Tanzfläche.

Als Lama Ole von dem Konzept erfahren hatte, meinte er:”Ich glaube das ist eine gute Idee, uns kennenzulernen und zu lernen, wie man gut zusammenarbeiten kann. Wir haben sehr viele gute und erfahrene Leute in Deutschland und sie sollten bekannter werden. Die Welt ist groß!” Er wiederholte diese Aussage, als wir mit ihm aus dem Kurs in Calgary über skype reden konnten.

Falls Ihr beim nächsten mal dabei sein wollt: der nächste Herbstkurs wird in der Altmühle stattfinden.